Ihr Browser wird nicht unterstützt.
Bitte nutzen Sie Chrome, Firefox, Safari oder melden Sie sich unter Stadtwerketag2019@450connect.de an.
In den Medien Publiziert von 450connect

Energiewirtschaft fordert zügige Frequenzentscheidung

In einem offenen Brief haben sich die Verbände BDEW und VKU an die betreffenden Staatssekretäre Andreas Feicht (BMWi), Klaus Vitt (BMI) und Guido Beermann (BMVI) sowie Helge Braun (Chef des Bundeskanzleramts) gewandt, den seit mehr als zwei Jahren andauernden Streit über die zukünftige Frequenznutzung nach 2020 endlich zugunsten der Energiewirtschaft zu entscheiden. Der offene Brief wurde von mehr als 200 Energieversorgungsunternehmen, die zusammen mehr als 75 Prozent der Bundesrepublik versorgen, mitunterzeichnet.

Die Verbände sehen die Energiewende und die Erreichung der Klimaziele als eines der größten volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Projekte in Deutschland an, da die Energieinfrastruktur grundlegend umgebaut werden muss. Die Verbände wiesen darauf hin, dass zu deren Umsetzung die Energiewirtschaft aber die notwendigen Instrumente erhalten muss, zu denen vor allem eine sichere und hochverfügbare Kommunikation gehört. Auch der Beirat der Bundesnetzagentur hatte das auf seiner letzten Sitzung einstimmig zum Ausdruck gebracht. Die Energiewirtschaft habe bereits seit 2011 verschiedene drahtgebundene und drahtlose Kommunikationstechnologien getestet, wobei sich frühzeitig herausstellte, dass nur ein 450MHz-Funknetz technisch leistungsfähig, wirtschaftlich tragfähig und kurzfristig realisierbar sein wird. Dies wurde bereits mehrfach und zuletzt auch wieder im August 2019 durch ein BMWi-Gutachten deutlich unterstrichen.

Im offenen Brief erkennt die Energiewirtschaft an, dass die BOS neben dem bestehenden BOS-Digitalfunknetz für die Sprachkommunikation weiteren Breitbandbedarf hat. Allerdings sind den BOS bereits in 2017 2x8MHz im 700MHz-Frequenzband zugewiesen worden, die für das Breitband-Basisnetz der BDBOS aus technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten als sehr gut geeignet gelten. Auf Basis der BOS-Bestandsinfrastruktur mit 4.600 Standorten lässt sich sehr zügig ein flächendeckender nationaler Ausbau eines LTE700-Netzes realisieren, welches erheblich mehr Netzkapazität sowie den Einkauf weltweit standardisierter und kostengünstiger Endgeräte bietet. Bis heute liegen dafür weder ein Nutzungskonzept, eine Finanzierung noch Beschlüsse vor. Ferner nimmt die Energiewirtschaft auch zum Angebot der BDBOS einer Mitnutzung deutlich Stellung: Aus technischen, wirtschaftlichen, zeitlichen, rechtlichen und sicherheitspolitischen Gründen ist eine solche Mitnutzung nicht zielführend.

Mehr dazu lesen Sie hier.