450connect absolviert erfolgreich Anwendertests

21. März 2024
Funkmast auf Berg
Erfolgreich getestet: Die E.ON-Eignungstests zeigen einmal mehr den Stellenwert des 450-MHz-Funknetzes für kritische Infrastrukturen.Getty Images / iStock
450 MHz, das Funknetz für die Energiewende, nimmt Fahrt bei E.ON und deren Tochtergesellschaften auf / Erfolgreicher Rollout von rund 150 Smart-Meter-Gateways im Gebiet der Westenergie / Erste digitale E.ON-Netzstation über das 450-MHz-Funknetz angeschlossen / Weitere Informationen unter 450connect.de/in-den-medien


Die Smartifizierung der Netze schreitet voran: 450connect hat mit seinem Funknetz, das bundesweit ausfallsichere Sprach- und Datenkommunikation mit einer hervorragenden Flächen- und Gebäudeversorgung diskriminierungsfrei allen Unternehmen der kritischen Infrastrukturen anbietet, weitere Anwendertests mit seinem Mitgesellschafter E.ON sowie mit dessen Tochtergesellschaften erfolgreich absolviert.

Im Rahmen der Smartifizierung seiner Netze hat E.ON eine Reihe von Anlagen und Anwendungen identifiziert, die an die krisensichere 450-MHz-Kommunikation angebunden werden sollen und hat diese für die entsprechenden Use Cases Smart-Meter-Gateways und digitale Ortsnetzstationen, kurz DigiONS, erfolgreich getestet. So wurde im Februar die erste digitale E.ON-Netzstation über das 450-MHz-Funknetz angeschlossen. In diesem Jahr wird E.ON planmäßig insgesamt rund 5.000 neue digitale Ortsnetzstationen installieren und jede dieser Stationen mit einer ausfallsicheren 450-MHz-Kommunikation ausstatten, um auch bei größeren Stromausfällen schnell reagieren und einen sicheren Netzbetrieb gewährleisten zu können.

Zeitgleich wurden rund 150 Smart-Meter-Gateways (SMGWs) mit Erfolg im Gebiet der Westenergie ausgerollt. Derzeit folgen die nächsten 150 SMGWs bei allen weiteren E.ON-Regionalgesellschaften wie E.DIS. Mehr dazu lesen Sie hier.

Smart-Metering-Anwendungen wie intelligente Messsysteme (iMSys) sind oft in Kellern oder anderen vergleichsweise schwer zugänglichen Orten platziert. Durch die Wellenlänge der 450-MHz-Frequenz sind eine besonders gute Gebäudedurchdringung ebenso wie eine flächendeckende Erreichbarkeit von Strom-, Gas-, Wasser- und Fernwärme-Messgeräten möglich. Zudem bietet 450connect eine hohe Systemverfügbarkeit sowie Priorisierungsmöglichkeiten für kritische Schaltbefehle zwischen aEMT und CLS-Geräten, um die steigende Anzahl an Erzeugungsanlagen im Verteilnetz zuverlässig zu steuern und den Leistungsbezug am Netzanschluss über steuerbare Verbraucher verlässlich regulieren zu können.

Zu der wachsenden Anzahl an steuerbaren Verbrauchern, für die die 450-MHz-Plattform passgenaue Lösungen bietet, zählen auch Wärmepumpen und Wallboxen. Zusätzlich werden auch Smart-City-Anwendungen wie digitale öffentliche Beleuchtung künftig profitieren.

Für Alexander Montebauer, Vorstandsvorsitzender der E.DIS AG und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von 450connect, ist das 450-MHz-Netz sowohl für die Anbindung der eigenen Technik als auch für das Auslesen von Zählern hervorragend geeignet. „Die Einführung des 450-MHz-Netzes ist ein wichtiger Meilenstein für uns, um die Kommunikation im Energiesektor unter den stetig wachsenden Anforderungen wie eMobility oder den Anschluss zahlreicher erneuerbarer Energien-Anlagen krisen­fest sicherzustellen, zu verbessern und die Digitalisierung voranzutreiben. Wir sind überzeugt, dass diese Technologie uns dabei unterstützen wird, die Herausforderungen der Energiewende erfolgreich zu bewältigen.“

Auch 450connect-Geschäftsführer Frederik Giessing freut sich über die Testerfolge: „Die erfolgreichen E.ON-Eignungstests zeigen einmal mehr den Stellenwert des 450-MHz-Funknetzes für Betreiber kritischer Infrastrukturen. Es wird im Hinblick auf die Digitalisierung von kritischen Infrastrukturen und deren Resilienz und somit für eine krisensichere Daseinsvorsorge in Deutschland einen entscheidenden Beitrag leisten.“